Arzt wegen traditionellem Geschlechterverständnis entlassen

Der britische Arzt David Mackereth weigert sich, Transsexuelle mit dem von ihnen bevorzugten Pronomen anzusprechen. Daraufhin wird sein Arbeitsvertrag beendet.

Er weigerte sich, Patienten nach dem von ihnen gewünschten Geschlecht einzutragen. Er wolle niemanden diskriminieren, sagte der Arzt, aber er sei sich sicher, dass das Geschlecht angeboren sei. Also könne er nichts anderes eintragen, als was er vor sich sehe.

Der reformierte Baptist David Mackereth, der 26 Jahre lang für die staatliche Gesundheitsbehörde NHS (National Health Service) arbeitete, hatte sich geweigert, Transsexuelle mit dem von ihnen gewünschten Pronomen anzusprechen. Daraufhin wurde er vom Ministerium für Arbeit und Rente nicht eingestellt. „Ich greife die Transgender-Bewegung nicht an, sondern ich verteidige mein Recht auf Rede- und Glaubensfreiheit“, äußerte sich Mackereth gegenüber der britischen Zeitung „The Daily Telegraph“.

Der 55-jährige Arzt betonte auch, dass er mit seiner Entscheidung niemandes Unmut habe auslösen wollen. „Aber wenn jemanden zu verärgern dazu führen kann, dass Ärzte entlassen werden, müssen wir uns als Gesellschaft fragen, in welche Richtung wir uns bewegen.“

Mackereth stammt aus der Kleinstadt Dudley in der Nähe von Birmingham. Er durchlief eine Weiterbildung zum Gutachter für Menschen mit Behinderung und äußerte in deren Rahmen seine Ansicht, dass das Geschlecht genetisch und biologisch festgelegt ist. Für die neue Stelle verlangte man jedoch, dass die Ärzte in den Berichten über ihre Patienten das Geschlecht angeben, mit dem sich die Patienten identifizieren. Diese Vorschrift geht zurück auf den „Equality Act“ aus dem Jahr 2010. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, das vor Diskriminierung aufgrund des Geschlechts oder der sexuellen Identität schützen soll. mehr Informationen

Ist das Geschlecht angeboren oder nicht? Diese Frage wird seit einiger Zeit diskutiert. Und man beantwortet sie zunehmend mit „Nein“. An der Humboldt-Universität wird dazu geforscht. Eine Forscherin hat ihren Vornamen auf ein Neutrum geändert und bezeichnet sich nicht mehr als „Professorin“ sondern „Professorx“. Sie sagt: „Ich möchte mich in der Anrede nicht als Frau oder Mann identifiziert finden.“

Sogar das deutsche Bundesverfassungsgericht urteilte im Oktober 2017, dass ein Mensch in seinen Grundrechten verletzt wird, wenn man ihn als weiblich oder männlich einstuft, obwohl er meint, weder Frau noch Mann zu sein. mehr Informationen

In einer Zeit, in der man sich Glauben gegenüber ablehnend zeigt, ist es bemerkenswert, dass der Glaube einer Person höher gewertet wird, als die genetischen und biologischen Fakten. Eine transgender Person kann sich nur durch die Zuführung von künstlichen Hormonen einem anderen Geschlecht nähern. Der Körper beginnt trotz aller Vorstellungskraft nicht neue Hormone zu produzieren. Setzt man die künstlichen Hormone ab, kommt man in den ursprünglichen genetisch biologischen Zustand, auch wenn man operativ äußerlich verändert wurde.

Pediatrician Shuts Down Leftists on Puberty Blockers

Many children with gender dysphoria are being prescribed puberty blockers. This pediatrician says it’s “institutionalized child abuse."

Gepostet von The Daily Signal am Mittwoch, 23. Mai 2018

 

Experten legen Vorschläge zur Reform des Abstammungsrechts vor

Reproduktionsmedizin und neue Familienkonstellationen erfordern neue Regeln für die Zuordnung von Kindern zu Eltern.  …

Beim Elternbegriff unterscheidet der Bericht „biologische Eltern“, „soziale Eltern“ – die verantwortlich für das Kind Sorge tragen, unabhängig davon, ob sie auch biologische oder rechtliche Eltern sind -, und „intendierte Elternteile“ . ….

Die Experten sprechen sich aber dafür aus, dass ein Kind auch weiterhin „nicht mehr als zwei rechtliche Eltern gleichzeitig“ haben soll. Zur Begründung betonen sie, dass ein Kind schon jetzt vier biologische Eltern haben kann: zwei teilgenetische Mütter beim Zellkerntransfer, Geburtsmutter und genetischer Vater. „Nähme man die intendierte und soziale Elternschaft hinzu, so gäbe es keine klare zahlenmäßige Begrenzung potenziell infrage kommender Eltern.“

Unsere Welt wird immer komplizierter. Wenn jeder sein Geschlecht selber auslesen kann, müsste es auch möglich seine, seine Eltern selbst zu wählen. Oder wählen die Eltern das Kind? Oder kann man beides einfach je nach Lebensgefühl wechseln?

In Kanada wurde das erste Kind als geschlechtsneutral registriert. Die erziehungsberechtigte Person gehört zu einer geschlechts-freien Organisation. Acht Personen konnten ihre Dokumente zu geschlechtsfrei wechseln.

mehr Information in Englisch

Wenn das schon möglich ist, müsste eigentlich auch noch jeder sein Wunschalter bestimmen können. Wie es  Paul (52), der ehemalige Vater von sieben Kindern, umgesetzt hatte und als sechsjähriges Mädchen Stefonknee weiterlebte.

mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.