Anschlag auf Kirchen in Kenia

Bei zwei Angriffen auf Kirchen sind in Kenia mindestens 17 Menschen getötet worden. Mehr als 40 weitere wurden verletzt, als die maskierten Attentäter am Sonntag zeitgleich Granaten auf die Kirchen im Nordosten des Landes warfen und auf die Gläubigen schossen. Der Anschlagsort liegt in der Nähe der somalischen Grenze. Der Bürgermeister von Garissa, Ismail Garat, bezeichnete die Täter als „herzlose Menschen“. Der Verdacht fiel auf die somalische Al-Shabab-Miliz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.