Alles erschien sinnlos

Bernard Nick Howard war stolz auf das jüdische Erbe; gleichzeitig fand er den Sinn im Leben nicht. Nick hatte große Fragen. «Alles was ich tat erschien mir sinnlos. Warum so viel Energie ins Leben investieren, wenn der Tod alles scheinbar bedeutungslos werden lässt?»

«Ich war mir sehr bewusst um das Leid, das meine Familie damals im Holocaust erlebt hatte. Meine Großmutter starb in Auschwitz.» Sein Vater Michael Howard, ein rumänisch-jüdischer Geschäftsinhaber, war vor dem zweiten Weltkrieg nach England ausgewandert.

Im späteren Teenageralter war er bei einem christlichen Treffen in der Schule dabei – er dachte aber nicht, dass dies wirklich etwas für ihn sei, da er ja jüdisch war.

«Ich hörte eine neue Erklärung, die meine Fragen beantwortete», erinnert sich Bernard Howard. Der Redner, Pastor Jonathan Fletcher, zitierte einen Vers aus der Bibel, aus Johannes, Kapitel 3, Verse 14-15: «Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, auf dass alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben.» Im Alten Testament, das auch im jüdischen Glauben relevant ist, entdeckte er Schlüsselabschnitte, die sich letztlich um Jesus drehen.

«Mose war mit dem Volk in der Wüste und giftige Schlangen griffen an. Gott ließ eine Schlange aus Bronze errichten. Wer diese anschaute, wenn er gebissen worden war, konnte weiterleben. Der Pastor erklärte uns, dass unsere Rebellion gegen Gott schlimmer ist als ein Schlangenbiss», erinnert sich Nick an die Predigt zurück.

«Doch Jesus war bereit, am Kreuz zu sterben und die Strafe auf sich zu nehmen, die wir verdient hatten. Alles, was wir tun müssen, ist ‚darauf schauen und leben‘.»

Nach der Predigt ging Nick auf den Pastor zu und sagte: «Ich bin jüdisch, ich glaube nicht, dass das für mich ist.» Doch Jonathan zeigte auf: «Jesus ist Jude. Er ist der jüdische Messias – derjenige, auf den die Juden seit Jahrhunderten gewartet hatten. Wenn du ihm folgst, folgst du deinem eigenen Messias

Nick entdeckte, dass es in Jesaja, Kapitel 53 ausschließlich um Jesus Christus geht und dass dieser im Alten Testament seinen Fingerabdruck hinterlassen hat.

Nick ist heute er mit Betsy verheiratet und anglikanischer Pastor in New York.  mehr Informationen

2 Gedanken zu „Alles erschien sinnlos“

  1. Apologet 15. März 2018 at 17:18 ist ja Wurst das Jesus auch ein Jude war Wurscht ist wurscht, aber Jude war er nicht. „Im Anfang war das Wort (Logos) und das Wort war bei Gott und Gott war das Wort… Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voll der Gnade und Wahrheit.“ Dieser Ahnenpaß Christi ist ausgestellt vom dreifaltigen Gott selbst und bezeugt die göttliche Sohnschaft Christi. (…) Christus, die große Frage, Dr. Benedict Reetz, Vortrag gehalten vor der Gemeinschaft der katholischen Akademikern in Graz am, 8. Mai 1946, Steirische Verlagsanstalt Graz Jesus spricht zu Talmud Juden: Was denkt ihr über den Messias? Wessen Sohn ist er? Pharisäer: Er ist der Sohn David. Wie kommt es das David vom Heiligen Geist geleitet ihn Herr nennt? Den David sagte der Herr sprach zu meinem Herr, setze dich an meine rechte Seite bis ich deine Feinde unter deine Füße gelegt habe. Wen der Messias also von David Herr genannt wird, wie kann er dann Davids Sohn sein?

    1. Abalive David war Jude, so auch sein Sohn. Es ist nicht Wurst ob Jesus Jude war, denn er war der verheissene jüdische Messias. Auch wenn ihn gewisse Kirchen aus dieser Linie herausnehmen möchten, die Bibel sagt dies ganz klar. In Lukas 24 sagt Jesus: 25 Und er sprach zu ihnen: Ihr Unverständigen5 und im Herzen zu träge, an alles zu glauben, was die Propheten geredet haben! 26 Musste nicht der Christus dies leiden und in seine Herrlichkeit hineingehen?
      27 Und von Mose und von allen Propheten anfangend, erklärte er ihnen in allen Schriften das, was ihn betraf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.