Allahu Akbar

Die Erzbischöfin von Uppsala Antje Jackelén steht der Schwedischen Kirche vor. Mit Erlangung der höchsten kirchlichen Würde Schwedens behält sie ihren bisherigen religiösen Wahlspruch bei: „Gott ist größer„, schwedisch: „Gud är större“, arabisch: „Allahu akbar“. Einige mögen der Ansicht sein, dass arabisch: „Allahu akbar“ übersetztGott ist großbedeutet. Das ist falsch! Allahu akbar“ bedeutet „Gott ist größer“ und wird von den meisten Muslimen weltweit, auch in Europa und den USA, mehrmals täglich gebetet. mehr Informationen

Warum übersetzen Medien und Amtsträger „Allahu Akbar“  meist falsch?

Eine exakte Übersetzung – und das bestätigt selbst Google Translate – lautet „Allah ist der Größte“ oder wörtlich: „Allah ist größer“, wie in: Der Gott Allah ist größer als alle anderen Götter.

„‘Gott ist groß‘ ist eine nichtssagende, fromme Äußerung. ‘Allah ist größer‘ ist eine Erklärung von Vorherrschaft und Überlegenheit und des Siegs über die Ungläubigen“, sagte Islamexperte Robert Spencer gegenüber WND (WorldNetDaily).

Nagourney von der Times vermerkte jüngste Beispiele dafür, dass Terroristen bei Anschlägen „Allahu Akbar“ brüllen. Aber er schrieb, für den Durchschnittsmuslim „ist Allahu Akbar ein so gewöhnlicher Spruch, dass es absolut nicht wert ist das zu hervorzuheben“. Er zitierte einen Religons- und Politikwissenschaftler der arabischen Welt, H. A. Hellyer, der sagte: „Es ist ein ziemlich harmloser Ausdruck.“

Spencer erklärte gegenüber WND, warum Establishment-Medien wie die New York Times damit davonkommen, ständig Fehlübersetzungen der Wendung zu veröffentlichen: „Sie können auf die Ignoranz der meisten ihrer Leser zählen, auf den stillschweigenden Beifall von Muslimführern, die die wahre Bedeutung der Wendung verschleiert sehen wollen, sowie auf die Zusicherung, dass keiner ihrer Kollegen sie für diese Ungenauigkeit zur Rechenschaft ziehen werde, weil die Wahrheit ‚islamophobisch‘ sein würde“, sagte er.

Führer amerikanischer islamischer Organisationen wie das prominente Council on American-Islamic Relations (CAIR) mit Sitz in Washington haben Erklärungen islamischer Überlegenheit abgegeben. CAIR-Mitgründer Omar Ahmad Muslimen bei einem Treffen in der San Francisco Bay Area sagte, der Islam „ist nicht in Amerika, um mit anderen Religionen gleichgestellt zu sein, sondern um dominant zu werden“, und der Koran „sollte die höchste Autorität in Amerika sein und der Islam die einzige anerkannte Religion auf der Erde“.

„Allahu Akbar“ nur als „‚Gott ist groß‘ zu übersetzen nimmt der Wendung ihren entscheidenden Aspekt der Vormachtstellung Allahs über alle anderen Gottheiten“, schrieb Yigal Carmon vom Middle East Media Research Institute (MEMRI).

Eine „Übersetzung sollte immer den Kontext, den Sprechenden und seine Absicht spiegeln“.

Der Begriff Allahu Akbar, sagte MEMRI, verkörpert „den Kampf um die Vorherrschaft des Islams, Allahs und der wahren Gläubigen: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft; tatsächlich und symbolisch; militärisch, kulturell oder mittels Naturgewalten, die von Allah kontrolliert und dirigiert werden.

Er ist der Schlachtruf und die Hymne dieses Kampfs um die Vorherrschaft. Ein Sieg der Muslime ist ein Sieg des Islams und des Monotheismus und er ist Allahs Sieg über die falschen Götter.

Der arabische Satz „la ilaha illa Allah“ wird von den Medien ebenfalls oft missverstanden; sie geben ihn als „Es gibt keinen Gott außer Gott“ wieder statt „Es gibt keinen Gott außer Allah“.  mehr Informationen  

Die Argumentation, dass Allah nur Gott bedeuet ist im islamischen Kontext haltlos, da Allah immer als der Gott vom Prophet Mohammed charakterisiert wird. Der christliche Gott ist der himmlische Vater und der jüdische Gott, der Gott, dessen Namen man nicht ausspricht.

Mouhanad Khorchide, Leiter des Zentrum für Islamische Theologie in Münster (D), erklärt gemäß Blick gegenüber «Deutschlandfunk» das folgendermaßen: «Gott ist grösser, als dass wir Menschen ihn wirklich erfassen können. Er bleibt immer grösser als unser Denkvermögen.» Khorchide ist sich dem Missbrauch des Spruchs durch Terroristen durchaus bewusst. Dennoch appelliert er an Muslime, sich den Extremisten entgegenzustellen und zu betonen, dass bei einem Terror-Akt nicht Gott seine Größe sondern der Teufel seinen Hass zeigt.  mehr Informationen

Übrigens die schwedische Kirche hat beschlossen, die Bezeichnungen „Herr“ und „er“ in Bezug auf Gott zu vermeiden. Im neu beschlossenen Kirchenhandbuch wird zu einer mehr inkludierenden und gendergerechten  Gottesdienstsprache aufgefordert. Gott sei nicht mehr dem männlichen Geschlecht zuzuordnen; der Hinweis auf Gott als „er“ oder „Herr“ wird in dem neuen Kirchenhandbuch als Richtschnur für dienstliches Fehlverhalten eingestuft. Damit wird die theologische „Vater-Sohn-Konzeption“ für die schwedische Kirche bedeutungslos. mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.