Ägypten: Frauen selbst schuld, wenn sie auf die Straße gehen und belästigt werden

Seit der arabische Frühling nach Ägypten gekommen ist und die Muslimbruderschaft die Macht übernommen hat, sind sexuelle Belästigung, Misshandlung und Vergewaltigung von Frauen in die Höhe geschossen.

Eine Frau trat im ägyptischen Fernsehen auf und berichtete über ihre entsetzliche Erfahrung einer Gruppenvergewaltigung am 25. Januar, dem Jahrestag der Revolution, nachdem sie an einer Demonstration – ironischerweise – gegen die unsicheren Bedingungen für Frauen auf den Straßen Ägyptens teilnahm. „Ich begriff nicht, dass ich das Opfer werden würde“, klagte sie.

In Anbetracht dessen, dass die Muslimbruderschaft im November vergangenen Jahres Schläger bezahlte, um Frauen zu vergewaltigen, die gegen Morsis scharia-lastige Verfassung protestierten, werden Anekdoten wie diese zum Alltag.

Generalmajor Adel Afify, Mitglied des Komitees und Vertreter des Salafi Asala Partei, kritisierte Demonstrantinnen, und sagte: „da sie sich selbst in solche Umstände bringen [sprich an Demonstrationen teilnehmen], tragen die Frauen die 100-prozentige Verantwortung.“

Diese Ansichten werden in Ägypten weitgehend geteilt. Eine Studie des ägyptischen Zentrums für Frauenrechte besagt, dass 62% der Männer zugaben, Frauen zu belästigen, während 53% Frauen die Schuld dafür geben, die Belästigung „hervorzurufen“. Dieses Phänomen beschränkt sich nicht auf ägyptische Frauen: während 83% der ägyptischen Frauen sexuelle Belästigung erfahren haben, sind es auch 98% der ausländischen Besucherinnen.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Ein Gedanke zu „Ägypten: Frauen selbst schuld, wenn sie auf die Straße gehen und belästigt werden“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.