Ägyptischer Judoka gibt Israeli nicht die Hand

Der ägyptische Judoka Islam El Shehaby hat bei den Olympischen Spielen seinem Gegner aus Israel den Handschlag verweigert und damit empörte Reaktionen des Publikums ausgelöst.

Die Zuschauer in Rio de Janeiro pfiffen und buhten am Freitag, nachdem El Shehaby sich nach seiner Niederlage in der ersten Runde gegen den Israeli Or Sasson kopfschüttelnd umgedreht hatte, anstatt die ausgestreckte Hand seines Gegners zu schütteln.

Die Verbeugungen vor dem Kampf und der Handschlag danach gehören bei Judo-Wettkämpfen zum Standard. Schwergewichtler El Shehaby war nach seiner Niederlage im Auftaktkampf der Klasse über 100 Kilogramm so enttäuscht, dass er nach dem Kampfende zunächst auf der Matte liegen blieb und die Hände vor das Gesicht schlug. Der Ägypter wollte sich anschließend nicht zu seinem umstrittenen Verhalten äußern.

Mark Adams, Sprecher des Internationalen Olympischen Komitees, wollte die Szene nicht kommentieren, bevor er sich nicht selbst ein Bild gemacht habe. „Dinge passieren im Eifer des Gefechts, die nicht akzeptabel sind“, sagte er. „Wir glauben, dass es in der Olympischen Bewegung darum gehen muss, Brücken zu bauen, niemals Mauern.“ mehr Informationen

Weil sich Islam El Shehaby weigerte, seinem Gegner aus Israel nach dem Kampf die Hand zu geben, schickt der ägyptische Verband seinen Athleten kurzerhand nach Hause.

Der Israeli besiegte im Kampf um Bronze den Kubaner Alex Maxell Garcia Mendoza und konnte für sein Heimatland die zweite Medaille an den Spielen in Rio gewinnen.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.