Ägypten erteilt neue Kirchenlizenzen

Ende November erhielten 168 Kirchen (koptische, evangelische und katholische) ihre offizielle Erlaubnis, als Gotteshäuser zu fungieren, darunter waren 42 evangelische, so dass mittlerweile über 80 evangelische Gemeinden Ägyptens anerkannt sind.

Von insgesamt 1’070 gestellten Anträgen ist das zwar noch nicht so viel, doch Andrea Zaki, Präsident der Protestantischen Gemeinden Ägyptens, ist froh über das Ergebnis: «Ich bin erfreut», erklärte er gegenüber dem christlichen Portal Christianity Today. «Der Prozess war zu Beginn eher langsam, aber ich glaube, in Zukunft wird das besser werden.»

Seit im Sommer 2016 ein neues Gesetz erlassen wurde, müssen christliche Kirchen eine besondere Lizenz beantragen, die jedoch schnell wieder zurückgezogen werden kann, insbesondere wenn sich muslimische Nachbarn der Gemeinden beschweren.

Zwar untersagt das Gesetz von 2016, dass Gotteshäuser einfach geschlossen werden dürfen. Dennoch gab es in den letzten Monaten insgesamt elf Fälle von Kirchen, denen die Lizenz entzogen und die danach geschlossen wurden, wie Christianity Today berichtet. Vermutlich seien Beschwerden von muslimischen Nachbarn der Auslöser für die Maßnahmen gegen die Kirchen gewesen.

Gleichzeitig wurden in den vergangenen Monaten aber auch Muslime zu Gefängnisstrafen und teilweise sogar zum Tode verurteilt, die Kopten getötet oder koptische Kirchen angegriffen hatten. Dies zeige, dass die Regierung auch hier durchgreife, denn in der Vergangenheit sei oft niemand zur Verantwortung gezogen worden, so Zaki. «Die Gerichtsurteile und die erteilten Kirchenlizenzen sind gute Zeichen!»  mehr Informationen

Am Sonntagabend 6. Januar 2019 hatte Präsident Abdel Fattah al-Sisi östlich von Kairo die neue riesige koptische Kathedrale für die christliche Minderheit im Land eröffnet. Am Vorabend des koptischen Weihnachtsfestes nahm das Staatsoberhaupt mit zahlreichen geladenen Gästen an einem Gottesdienst teil.

Nach Abschluss der letzten Bauarbeiten sollen in dem Gotteshaus mehr als 8000 Gläubige Platz finden.

Als Standort wurde die neue Verwaltungshauptstadt in der Wüste östlich von Kairo bestimmt. Die neue Hauptstadt soll das überbevölkerte Kairo entlasten und ist momentan noch eine riesige Baustelle, soll den Plänen zufolge in den kommenden Jahren aber zum Regierungssitz und zur Heimat von Millionen Menschen werden.

„Ich möchte an dieser Stelle sagen, dass dies ein sehr wichtiger Moment in unserer Geschichte ist“, sagte Al-Sisi bei einer Rede in der Kathedrale. Nichts könne Christen und Muslime in Ägypten spalten.

Etwa zehn Prozent der knapp 100 Millionen Ägypter sind Kopten. Unter dem Eindruck von Spannungen mit der muslimischen Mehrheit des Landes vor allem unter der Regierung des Islamisten Mohammed Mursi (2012-2013) sehen viele Kopten in al-Sisi einen Schutzherrn ihrer Rechte. Doch die Sicherheitslage ist fragil: Immer wieder versuchen Extremisten mit Anschlägen auf Kopten oder Sicherheitskräfte, das Land zu destabilisieren.

Das koptische Weihnachtsfest ist seit 2002 als Feiertag im ganzen Land anerkannt. Der Überlieferung nach gründete der Evangelist Markus die Kirche in Ägypten vor rund 2000 Jahren. Sie ist heute die grösste christliche Gemeinschaft im Nahen und Mittleren Osten. mehr Informationen

Ägypten ist islammüde

Häufiger als in anderen Ländern im Nahen Osten wenden sich junge Leute in Ägypten vom Islam ab und werden Atheisten oder Christen. Diese Beobachtung hat der holländische Christ und Nahost-Korrespondent Mounir Samuel gemacht. Er hat darüber einen langen Artikel in der säkularen Zeitschrift «De Groene Amsterdammer» verfasst. Ägypten ist eines der Länder in der Welt, … Ägypten ist islammüde weiterlesen

Die Ärzte warteten auf ihren Tod

Als am 11. Dezember 2016 in der koptischen Kirche St. Peter und Paul in Kairo Ägypten direkt neben Samiha eine Bombe explodierte, dachten alle, sie sei tot. Doch Samiha überlebte wie durch ein Wunder.

Aufhören mit der Verfolgung

Die Kopten – die christliche Minderheit Ägyptens – hatten ihre Hoffnungen in Präsident Al-Sisi gesetzt. Doch diese verblasst mehr und mehr. Verschiedentlich werden Christen von den Behörden behindert, Gottesdienste durchzuführen und in diesen Tagen wurde ein Priester auf offener Straße erstochen. In den letzten Wochen wurden in Al-Minya rund 50 Kirchen von der Polizei geschlossen. … Aufhören mit der Verfolgung weiterlesen

Schutz statt «Gratulationen zum Märtyrertod»

Ägyptens Christen fordern vom Staat Schutz statt «Gratulationen zum Märtyrertod». Nach mehreren Mordserien wächst nun unter ihnen der Unmut. Früher betonten koptische Würdenträger, dass Ägyptens Christen bereit seien, Opfer für die Einheit des Landes zu bringen. Gemeint war, bei Übergriffen auf Kirchen, Terrorakten und Morden mit Liebe und Vergebung statt mit Rache und Gewalt zu … Schutz statt «Gratulationen zum Märtyrertod» weiterlesen

Christen sind aus einer anderen Substanz

Die Worte der ägyptischen Witwe trafen den muslimischen Starmoderator Amr Adeeb (Ägypten) so stark, dass er mehrere Sekunden brauchte, um sich zu fassen: Sie vergab dem Mörder ihres Mannes. ISIS-Kämpfer bezeichnen Christen als ihre «Lieblings-Beute». Vermutlich ist ihnen nicht bewusst, dass sie durch die Angriffe und Gräueltaten aber den hinterbliebenen Christen die Chance geben, ein … Christen sind aus einer anderen Substanz weiterlesen

Inmitten von politischem und wirtschaftlichem Chaos erleben ägyptische Christen eine Erweckung

Ein konkretes Beispiel ist die Kirche Kasr El Dobara in Kairo, die größte evangelische Gemeinde Ägyptens. In den letzten drei Jahren ist die Gemeinde von damals 700 Besuchern wöchentlich so sehr gewachsen, dass das Gebäude mit 2‘500 Sitzplätzen immer überfüllt ist. Die Gottesdienste, die fünfmal pro Woche stattfinden, werden nun auch auf einem eigenen Fernsehkanal … Inmitten von politischem und wirtschaftlichem Chaos erleben ägyptische Christen eine Erweckung weiterlesen

70‘000 ägyptische Christen beteten eine ganze Nacht (11.11.2011)

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=hLfSGMftF4k]   Wenige Wochen vor den Wahlen hat das zerstrittene Ägypten eine bewegende Demonstration christlicher Einmütigkeit erlebt. Vom Freitag, 11. November 2011, 18 Uhr bis Samstag 6 Uhr riefen sie Jesus Christus an, lobten Gott und erbaten Frieden und Segen für ihr Land und benachbarte Völker. Auf dem Abhang vor der Höhlenkirche St. Samaan waren gegen … 70‘000 ägyptische Christen beteten eine ganze Nacht (11.11.2011) weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.