Abtreibungen bis zur Geburt

Der Senat des Bundesstaates New York hat am Dienstagabend ein weit reichendes Abtreibungsgesetz verabschiedet. Es ermöglicht, ungeborene Babys unter bestimmten Voraussetzungen bis zur Geburt abzutreiben.

Die republikanische Mehrheit in beiden Häusern des Bundesstaates hatte das Vorhaben bislang blockiert. Bei den Zwischenwahlen im November gewannen aber die Demokraten in beiden Kammern die Mehrheit. Gouverneur Andrew Cuomo setzte den Gesetzentwurf umgehend in Kraft.

Das neue Gesetz erlaubt Abtreibungen bis zum neunten Monat, wenn die Gesundheit der Mutter gefährdet oder der Embryo nicht lebensfähig ist. Dabei sind die Gesundheitsgefährdungen nicht näher definiert. Neben Ärzten dürfen auch Medizinische Assistenzen, Hebammen oder Krankenschwestern Abtreibungen durchführen – etwa mit Hilfe von Medikamenten. Außerdem wurden Versicherungen verpflichtet, Verhütungsmittel zu zahlen.

Bislang waren Abtreibungen nach der 24. Schwangerschaftswoche illegal – außer das Leben der Mutter war gefährdet. New York gehört zu den US-Bundesstaaten, in denen am meisten abgetrieben wird. 2016 wurden 82 189 Abtreibungen registriert.

Das „New York State Right to Life“-Komitee, eine Organisation von Lebensschützern, prognostiziert, dass Ärzte und Krankenschwestern, die sich weigern, ungeborene Babys abzutreiben, künftig ihren Arbeitsplatz verlieren könnten.

Der New Yorker Erzbischof kritisierte insbesondere, dass Mediziner, die eine Abtreibung zu einem so späten Zeitpunkt aus ethischen Gründen ablehnen, sich künftig nicht mehr auf ihre Gewissensfreiheit berufen dürfen.

Der Bischof von Albany, Edward B. Scharfenberger, stellte die Frage der Exkommunikation von New Yorks katholischem Gouverneur Andrew Cuomo in den Raum. Obwohl sich der Demokrat in seiner jüngsten Rede zur Lage des Staates auf seinen Glauben und Papst Franziskus berufen habe, handele er mit seiner „Förderung extremer Abtreibung den Lehren unseres Papstes und der Kirche komplett zuwider“, zitiert das private katholische Mediennetzwerk CNA aus dem Schreiben.  mehr Informationen

Auf „Worldometers“ läuft unter dem Stichwort „Abortion“ (Abtreibung) eine Abtreibungsuhr, die gnadenlos im Sekundentakt die Zahl der Kinder anzeigt, denen das Leben auf dieser Welt gerade verwehrt wurde.

A compelling 6-minute argument against abortion by Matt Chandler. This has gone viral for good reason.

Gepostet von AskDrBrown am Mittwoch, 12. August 2015

For 18 hours, Gianna Jessen burned alive in her mother’s womb from a saline abortion at Planned Parenthood. She miraculously survived. This talk she gave at the Parliament House in Australia is one of the most powerful speeches you will ever hear. Pass it along to share her story.

Gepostet von Live Action am Dienstag, 8. August 2017

Abtreibung ist die häufigste Todesursache der Welt

hat die Bundesvorsitzende der deutschen «Aktion Lebensrecht für alle» (ALfA), Alexandra Maria Linder, festgehalten. Nach Angaben der Vereinten Nationen werde jedes Jahr 45 Millionen Kindern das Recht auf Leben verwehrt. Von der frühzeitigen Tötung betroffen seien Kinder

Kindsmord nichts anderes als eine Abtreibung

Eltern soll es erlaubt werden, ihr Baby umbringen zu lassen – dafür plädieren zwei Wissenschaftler. Ihre Begründung: Kindsmord sei auch nichts anderes als eine Abtreibung. Babys seien noch keine „wirklichen Personen“, sondern nur „mögliche Personen“, argumentieren Alberto Giubilini und Francesca Minerva im Fachmagazin „Journal of Medical Ethics“. Mütter und Väter sollen deshalb das Recht haben, … Kindsmord nichts anderes als eine Abtreibung weiterlesen

Souveränität einzelner Staaten soll ausgehebelt werden

Kommt nun der UN-Abtreibungspakt zur Abschaffung der nationalen Souveränität in Abtreibungsfragen? Wenn es nach dem Willen sogenannter „Menschenrechtsexperten“ der Vereinten Nationen geht, dann sollen Pro-Life-Regierungen bald dazu gezwungen werden, ihre Gesetze zum Schutz des ungeborenen Lebens im Namen von „Grundrechten“ und „Gleichstellung“ aufzuheben. Am 28. September 2018 veröffentlichte die Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen eine Erklärung … Souveränität einzelner Staaten soll ausgehebelt werden weiterlesen

Abtreibung – der Schmerz danach

Mit dem Thema des 9. Marsch fürs Läbe „Abtreibung – der Schmerz danach!“ wollen die Initiatoren ein Tabu brechen. Unzählige Frauen und Männer seien nach einer Abtreibung mit psychischen und physischen Schmerzen konfrontiert (posttraumatische Belastungsstörung / Post Abortion Syndrome PAS), betonte Mediensprecherin Beatrice Gall in ihrer Einführung zur Medienkonferenz am 29. August 2018 in Bern. … Abtreibung – der Schmerz danach weiterlesen

Visits: 23

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.