743 religiös motivierte Übergriffe auf christliche Flüchtlinge in Deutschland

Religiös motivierte Übergriffe auf christliche Flüchtlinge in deutschen Asylunterkünften geschehen bundesweit. Zu diesem Schluss kommt der zweite Lagebericht zu diesem Thema des deutschen Zweigs von Open Doors und weiteren Hilfsorganisationen. Auch in der Schweiz sind Asylsuchende betroffen.

Neu dokumentiert wurden dabei religiös motivierte Übergriffe auf 512 christliche sowie 10 jesidische Flüchtlinge in deutschen Asylunterkünften.

Viele der betroffenen Flüchtlinge haben bereits in ihren islamischen Herkunftsländern Verfolgung und Diskriminierung erlebt und sind deshalb nach Deutschland geflohen. Ein Flüchtling aus dem Iran, der in der Erhebung erfasst wurde, sah sich in seiner Unterkunft mit einem Schriftzug an der Wand konfrontiert: «Es ist Zeit, allen Christen den Kopf abzuschneiden.» Der Fall ist aktenkundig.

Den Schock dabei beschreibt er – stellvertretend für zahlreiche weitere Betroffene – so: «Ich war erschrocken! Ich habe nie erwartet, dass so etwas in Deutschland geschieht. Im Iran geschieht so etwas schon. Das hat mein Vertrauen erschüttert

An der Erhebung beteiligten sich neben dem deutschen Zweig von Open Doors die Hilfsorganisationen AVC (Aktion für verfolgte Christen und Notleidende), EMG (Europäische Missionsgemeinschaft) sowie der ZOCD (Zentralrat Orientalischer Christen in Deutschland).

Von 743 Betroffenen berichten 617 (83 Prozent) von mehrfachen Übergriffen, 314 (42%) von Todesdrohungen, 416 (56%) von Körperverletzungen, 44 (6%) von sexuellen Übergriffen. Die Übergriffe gingen zu 91% (674) von muslimischen Mitflüchtlingen aus, zu 28% (205) von muslimischem Wachpersonal und zu 34% (254) von anderen Personen. Bei den Übergriffen waren oft auch mehrere Personen beteiligt. Mangelnde Hilfe seitens Wachdienste, Heimleitung sowie Behörden verschärfte nicht selten die Situation der Betroffenen.

«Wir haben die Bedeutung von Religion unterschätzt», sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière im Rahmen des «Zukunftskongresses Integration und Migration» am 20. September mit Rückblick auf die letzten Monate.

Quelle Open Doors  mehr Informationen

Konfliktfelder der Flüchtlinge

Immer wieder kommt es in den überfüllten Unterkünften zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingsgruppen. Kein Wunder, sagen viele: Schließlich werden dort Gruppen zusammen einquartiert, die völlig unterschiedliche Wertvorstellungen haben oder sich gar spinnefeind sind. FOCUS Online zeigte die größten Konfliktlinien. 1. Religion Grundlegende Wertvorstellungen können hier ebenso zu Streit führen wie unterschiedliche Alltagsgewohnheiten. „Ich kann in … weiterlesen

Christen in der arabischen Welt

Arte Doku: Christen in der arabischen Welt | Sehenswert Flucht, Vertreibung, Vernichtung: Arte schildert die verzweifelte Lage der Christen in der arabischen Welt. Knapp zwanzig Prozent der Bewohner des Nahen Ostens waren zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts Christen. Wie viele sind es heute, nach dem Völkermord an den Armeniern und den assyrischen / aramäischen und … weiterlesen

IS-Kämpfer: Ich hasste – sie begegneten mir mit Liebe

Mord und Blutvergiessen ist Mohammeds* täglich Brot. Der IS-Kämpfer gehorcht dem Koran, um nahe bei seinem Allah sein zu können. Doch als er den Auftrag bekommt, einen Pastor auszuspionieren, geschieht etwas Unerwartetes.

Ramadan in Deutschland: Lasst uns die Christen abschlachten

Das Berlin Journal schreibt: Die syrische Mitarbeiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge berichtet auf Facebook aus dem Flüchtlingsheim Seligenstadt in Hessen, dass Muslime die einzige christliche Familie angegriffen haben und dabei riefen: „Lasst uns die ungläubigen Christen abschlachten!“ Das, weil sie nicht nach den Regeln vom Ramadan gefastet haben. Der Fall ereignete sich am … weiterlesen

Flüchtlinge wollen den Glauben wechseln

„Im Irak bedeutet Religion Gewalt und Krieg. Muslime kämpfen untereinander. Ich wollte damit abschließen“, sagt Ahmad, einer der vier, der in Waiern Kärnten vom Islam zum Christentum konvertiert ist. Seiner Familie hat er es nicht erzählt. Sie lebt noch im Irak: „Ich habe Angst, dass mein Vater nicht mehr mit mir spricht, wenn ich ihm … weiterlesen

Sechs Denkfehler der deutschen Flüchtlingspolitik

nach Spitzenökonom Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts, in der Wirtschaftswoche Kein Thema erregt die Deutschen derzeit mehr als die Flüchtlingskrise. Die Politik verharrt in einer Schockstarre und hat ihre ökonomische und rechtliche Orientierung verloren. Die Debatte prägen populäre, aber falsche Argumente – und behindern eine Lösung der Probleme. Die größten Denkfehler sind:

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.