13. Anschlag auf die Gasleitung in einem Jahr

Israel wird sich allmählich an das gänzliche Ausbleiben der ägyptischen Gaslieferungen einstellen müssen. Nur wenige Tage nach der Reparatur griff eine Gruppe maskierter Terroristen am Montag die ägyptische Pipeline, die Erdgas nach Israel und Jordanien transportiert, erneut an und setzte sie ausser Betrieb. Es war dies die 13. Attacke gegen die Leitung seit dem Sturz Hosni Mubaraks vor etwa einem Jahr.

Gemäss dem Vertrag zwischen Kairo und Jerusalem, sollte Ägypten Israel über 40 Prozent des Erdgases liefern, die der jüdische Staat für die Produktion von Elektrizität braucht. Die zahlreichen Anschläge gegen die Pipeline haben inzwischen den Strompreis in Israel um über zehn Prozent steigen lassen.

mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.