116 islamfeindlich motivierte Übergriffe seit Paris und 72 Kirchen zerstört

Nach den Anschlägen von Paris am 07.01.2015 nimmt in Frankreich die Zahl der Übergriffe auf Muslime und muslimische Einrichtungen drastisch zu. 28 Übergriffe auf muslimische Einrichtungen und 88 auf Muslime wurden gemeldet, sagte der CFCM-Vorsitzende. Das bedeute im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Anstieg von 110 %. In Frankreich leben in etwa fünf Millionen Muslime. Damit ist das europäische Land mit der zahlenmäßig größten muslimischen Bevölkerung.   mehr Informationen

Zeitgleich wurden 72 Kirchen im Niger zerstört – wegen Karikaturen

Während die demokratischen Länder Europas ihr Recht auf Meinungsfreiheit ‚verteidigen‘, bezahlen Christen in Ländern mit fehlender oder eingeschränkter Religionsfreiheit dafür mit ihrem Leben. Niger mit etwa 98% muslimischer Bevölkerung und einer säkularen Regierung galt bislang als Beispiel von Toleranz gegenüber der christlichen Minderheit. Allerdings machte sich auch dort eine wachsende Radikalisierung der Muslime bemerkbar.

Bislang wurde die Zerstörung von 72 Kirchen, sieben christlichen Schulen, 30 Häusern von Christen und mehreren Pfarrhäusern notiert. Gottesdienste mussten wegen der extremen Gefährdung der Christen abgesagt werden. Mindestens zehn Menschen verloren ihr Leben. Nigers Präsident Mahamadou Issoufou fragte in einer Fernsehansprache die gewalttätigen Muslime: „Was haben die Christen in Niger getan, um das zu verdienen? Wo haben sie euch Unrecht zugefügt?“

Pastor Sani Nomau wandte sich mit einem bewegenden Appell an die Christen im Land: „Ich rufe jeden einzelnen Gläubigen dazu auf, zu vergeben …Das alles ist sehr schmerzhaft und schwierig, wir sind jedoch Kinder Gottes. Wir müssen die lieben, die uns verfolgen und sie in unsere Häuser einladen. Wir geben ihnen zu essen, wenn sie hungrig, und zu trinken, wenn sie durstig sind. Wir sind Menschen des Friedens. Keiner soll nach Vergeltung trachten. Der Herr steht uns in dieser schweren Zeit zur Seite. Muslime in Niger – wir lieben euch mit der Liebe Christi!“  mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.