Johannistag – Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen

Der Johannistag (auch Johanni, Johannestag) ist der Gedenktag an die Geburt von Johannes dem Täufer am 24. Juni.

Das Datum wurde nach der Angabe im Lukasevangeliums (1,36) vom Datum der Geburt Jesu her errechnet. So ergab sich daraus das antike Datum der Sommersonnenwende (22~24. Juni) und für Jesus die Wintersonnenwende (25. Dezember). Anlass zu diesem Bezug des längsten auf den kürzesten Tag des Jahres war der Täuferspruch in Hinblick auf den kommenden Christus: „Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen.“ (Johannes 3,30).

Johannes weißt auf Jesus als den verheißenen jüdischen Messias und Opferlamm Gottes hin: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!“ (Johannes  1,29).  Johannistag – Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen weiterlesen

Höllenstrafen für verständliche Bibelübersetzung

In Griechenlands ultra-orthodoxen Kreisen herrscht große Aufregung über eine evangelistische Sommeraktion evangelischer Christen. Dabei geht es um eine Verteilung des Neuen Testaments an alle Haushalte.

Die Ketzerei in den zur Verteilung vorgesehenen Neuen Testamenten besteht darin, dass sie in die heutige, allgemein verständliche griechische Volkssprache übersetzt sind. Die Orthodoxie betrachtet hingegen die altgriechische Urfassung der neutestamentlichen Schriften als allein gültig. Zwar gibt es Höllenstrafen für verständliche Bibelübersetzung weiterlesen

Was man am besten aus seinem Geld macht

Das Gleichnis vom verschwenderischen Verwalter (Lukas 16,1-13) verwirrt, wenn man beim Geld stehen bleibt. Es ergibt erst einen Sinn, wenn man darüber nachdenkt, wozu der Verwalter seine Möglichkeiten nutzt. Zuerst verschwendet er den Besitz seines Herrn ohne Sinn und Zweck. Doch als er realisiert, dass das Ende seiner Möglichkeiten kommt, wird er auf einmal barmherzig und investiert in Menschen.

Beides sieht nach Verschwenden aus, doch beim zweiten Mal steht im Zentrum, dass ihm alle Gaben nichts nützen, wenn er sie nicht einsetzt. Der schockierende Teil der Geschichte ist, dass „der Herr den ungerechten Verwalter lobte, weil er klug gehandelt hatte“.

Wenn wir den Sinn der Geschichte auf Was man am besten aus seinem Geld macht weiterlesen

Trump will Golfstaaten für Gaza-Aufbau gewinnen

US-Präsident Donald Trump will die Golfstaaten für den Gaza-Wiederaufbau gewinnen. Man erhofft sich Milliarden-Investitionen.

Auf den ersten Blick haben wir zwei Bewegungen vor uns, die nur schwer auf einen Nenner zu bringen sind. Einerseits scheinen die israelisch-palästinensischen Konflikte weiter auf Konfrontation und Eskalation zuzusteuern. Andererseits sind die USA offensichtlich entschlossen, die arabischen Regimes am Golf zu veranlassen, hunderte Millionen von Dollars, gewisse Kreise sprechen sogar von einer Milliarde Dollar, in Wirtschaftsprojekte im Gazastreifen zu investieren.

Damit soll sich die Sicherheitslage noch vor

Trump will Golfstaaten für Gaza-Aufbau gewinnen weiterlesen

War es das Gesicht von König Ahab?

Das Keramik-Portrait wurde erst im vergangenen Jahr gefunden. Der elegante Stil deutet darauf hin, dass es sich um das Bildnis eines Königs handelt. Die Forscher haben den Fund mittlerweile auf das neunte Jahrhundert vor Christus datiert. Der Kopf wurde in der Stadt gefunden, in der drei verschiedene antike Königreiche siedelten. In Frage kommen König Ahab von Israel, König Hasael von Aram-Damaskus und König Ethbaal von Sidon.  War es das Gesicht von König Ahab? weiterlesen

Muslime schlagen sich im Gedenken an Ali

Am 17.06.2018 gedachten rund 300 Schiiten aus ganz Deutschland in einem Trauermarsch zum Anlass des Todestages an Imam Ali. Sie sangen mit nackten Oberkörpern Trauerlieder, trugen eine Grabattrappe und schlugen sich mit den flachen Händen auf die Brust.

Mit dieser Matni juloos genannten Prozession erinnerten die Gläubigen an die Ermordung des vierten Kalifen Ali, Schwiegersohn des Propheten Mohammed. Vor einem Geschäft hörten die überwiegend indisch- und pakistanischstämmigen Männer auf Decken sitzend barfuß einem Prediger zu. Später zogen sie durch die Gasse und schlugen sich rhythmisch mit den Händen auf die Brust. Auf die Geißelungen früherer Zeiten sollte verzichtet werden.

Zum öffentlichen Trauermarsch waren in diesem Jahr Muslime schlagen sich im Gedenken an Ali weiterlesen

Freut euch mit mir

Es ist spannend, wie Menschen mit ganz unterschiedlichem, ja gegensätzlichem Hintergrund zu Jesus kommen. Doch anstatt sich darüber zu freuen, ärgern sich die Schriftgelehrten über die Randständigen. Jesus fordert sie auf, sich mit ihm zu freuen und erzählt ihnen die Geschichte von einem Hirten, der seine 99 Schafe zurücklässt, um das eine verlorene Schaf zu suchen (Lukas 15,1-7). Jesus sieht den Schwerpunkt des Reiches Gottes darin, Menschen zurück zu Gott zu bringen. Freut euch mit mir weiterlesen

Es gibt gar keinen Vertrag mit dem Iran

2015 wurde ein „Atomabkommen mit dem Iran unterschrieben“. 2018 hat Donald Trump den Ausstieg aus eben diesem Atomabkommen verkündet. Die deutsche Regierung und mit ihr die europäischen wollten unbedingt an dem Atomabkommen mit dem Iran festhalten.

Doch vor wenigen Tagen offenbarte ein Interview in DIE ZEIT mit dem US-Präsidentenmacher Stephen Bannon die wahren Sachverhalte.

Bannon sagte: Das Iran-Ding war noch nicht einmal ein Abkommen, es war noch nicht einmal ein unterschriebenes Dokument. Der Iran hat es nie unterschrieben. Das wussten Sie, oder?
Es gibt gar keinen Vertrag mit dem Iran weiterlesen

Türkische Christen unter Verdacht

Obwohl Christen in der Türkei weniger als ein halbes Prozent der Bevölkerung ausmachen, stellen Präsident Recep Tayyip Erdogan und seine regierende Partei Gerechtigkeit und Versöhnung (Adalet ve Kalkınma Partisi, AKP) sie als eine ernste Bedrohung für die Stabilität der Nation dar.

Infolge von Erdogans dschihadistischer Rhetorik, in der christliche türkische Bürger oft stereotyp als Menschen dargestellt werden, die keine echten Türken, sondern westliche Handlanger und Kollaborateure seien, tendieren viele Türken offenbar zu einer „eliminatorisch, antichristlichen Mentalität“.

Da war es kein Wunder, dass kürzlich Türkische Christen unter Verdacht weiterlesen

Id-Al-Fitr – Fest des Fastenbrechens – Ramazan Bayrami

Das Fastenbrechen: Freitag 15. Juni 2018 / 1. Schawwal / Da der islamische Tag am Vorabend beginnt, beginnt am Donnerstag 14. Juni nach dem Sonnenuntergang das Fastenbrechen.

Das Ende des Ramadans wird mit einem Fest begangen. Es heißt auf Arabisch Id-Al-Fitr und auf türkisch Id-Al-Fitr – Fest des Fastenbrechens – Ramazan Bayrami weiterlesen

USA-Juden verlieren den Kontakt zu Israel und Judentum

Eine düstere Botschaft hatte der israelische Diaspora-Minister Naftali Bennett (Das Jüdische Haus) am Dienstag 12.6.18 für die Juden der USA.

Vor der Jahresversammlung des American Jewish Committee (AJC) meinte er am Dienstag nämlich, er fürchte um die Zukunft der amerikanisch-jüdischen Gemeinschaft, da sie dabei sei, ihren Kontakt sowohl zu Israel als auch zum Judentum zu verlieren. Wörtlich sagte Bennett, USA-Juden verlieren den Kontakt zu Israel und Judentum weiterlesen

Entsalztes Wasser in den See Genezareth

Israel will in den See Genezareth entsalztes Wasser fließen lassen, um gegen wachsende Wasserknappheit zu kämpfen. Für dieses Vorhaben bewilligte das Kabinett am Sonntag 10.6.18 einen Notfallplan. Aufgrund einer intensiven und anhaltenden Dürre soll erstmals entsalztes Wasser in den nordisraelischen See geführt werden.

Ab kommendem Jahr sollen Entsalztes Wasser in den See Genezareth weiterlesen

Religiöse Trendwende in Israel

Im Gegensatz zur landläufigen Ansicht wird die jüdische Bevölkerung Israels immer weniger religiös – und nicht umgekehrt.

Laut einer dieser Tage veröffentlichten Studie ist die Zahl der religiösen israelischen Juden, die ihre Tradition verlassen, viel größer als die Zahl der Säkularen, die religiös werden. Die vom Religiöse Trendwende in Israel weiterlesen

Die Nacht des Schicksals

2018:  10./11. Juni (26./27. Ramadan)

Die „Nacht der Bestimmung“ oder „Nacht des Schicksal“, zuweilen auch „Nacht der Macht“ genannt, ist die bedeutendste Nacht im islamischen Kalender und markiert die Nacht, in der das Schicksal des einzelnen Menschen verändert werden kann.

Lailat al Qadr, die „Nacht der Bestimmung“ gehört zu den Höhepunkten des Fastenmonats Ramadan und ist gleichzeitig die heiligste Nacht im islamischen Kalender. Die Nacht des Schicksals weiterlesen

Cassis hat die UNO zu Recht getadelt

Der Schweizer Bundesrat Ignazio Cassis hat die UNO zu Recht getadelt. Das war mutig und überfällig.

Im Gespräch mit der Aargauer Zeitung, das am Anfang des vermeintlichen Skandals stand, sagte der schweizerische Außenminister:

«Die Flüchtlinge haben den Traum, nach Palästina zurückzukehren. Unterdessen leben weltweit nicht mehr 700 000, sondern 5 Millionen palästinensische Flüchtlinge. Es ist unrealistisch, dass dieser Traum sich für alle erfüllt. Die UNRWA hält diese Hoffnung aber aufrecht. Für mich stellt sich die Frage: Ist die UNRWA Teil der Lösung oder Teil des Problems?»

«Sie ist sowohl als auch. Sie funktionierte lange als Lösung, ist aber heute zu einem Teil des Problems geworden. Sie liefert die Munition, den Konflikt weiterzuführen. Denn solange Palästinenser in Flüchtlingslagern leben, wollen sie in ihre Heimat zurück. Indem wir UNRWA unterstützen, halten wir den Konflikt am Leben. Es ist eine perverse Logik, denn eigentlich wollen alle den Konflikt beenden. Deshalb müsste sich die UNO-Generalversammlung wieder vertieft damit auseinandersetzen.»

Aus ein paar klugen Gedanken eines Arztes wurde ein Skandal fabriziert, der selbst im Hauptquartier der UNO in New York für Aufregung gesorgt haben soll.

Warum explodiert ein Skandal, wo fast nichts geschehen ist? Dafür Cassis hat die UNO zu Recht getadelt weiterlesen

Inspiration und Infos aus aller Welt